Haltung der Algengarnelen:

Die kleinbleibenden Algengarnelen sind recht einfach zu halten und zu pflegen. Schon Aquarien ab 12 Liter reichen für die erfolgreiche Haltung und Zucht aus. 

An die Wasserwerte werden keine besonderen Ansprüche gestellt. Selbst im Gartenteich können die Garnelen leben.

Wichtig ist: wie alle Wirbellosen reagieren Garnelen sehr empfindlich auf die geringste Spur von Kupfer im Wasser.

Garnelen lassen sich problemlos mit kleinbleibenden nicht räuberischen Fischen vergesellschaften. Skalare, Barschartige, Diskus-Fische oder ähnliche Fische jagen und fressen die Garnelen.

Die Einrichtung des Aquariums sollte mit etwas Holz und vielen Pflanzen, insbesondere Moose und Farne erfolgen. Wenn Sie neue Pflanzen in Ihr Becken einsetzen wollen, sollten diese gründlich gewaschen werden. Pflanzen im Handel werden häufig mit reichlich Chemie herangezogen.

Unser Tipp: neu gekaufte Pflanzen 1-2 Tage in einem Eimer "wässern".

Zwischenzeitlich gibt es im Handel eine grosse Auswahl an verschiedenen Futtermitteln für Zwerggarnelen. Die natürliche Nahrung der Garnelen sind Algen sowie biologische Reste (z.B. auch tote Fische). Algen sind eigentlich in jedem Aquarium vorhanden, somit ist eine Zufütterung nicht zwingend nötig. Aber auch Garnelen lieben die Abwechslung, gern fressen sie Frischfutter wie Gurke, Paprika, Erbsen etc. Auch Laub wird gern angeknappert, hier können einheimische Blätter wie Eiche genutzt werden. Diese Blätter sowie das Gemüse kurz mit kochendes Wasser überbrühen und abgekühlt verfüttern. Im Handel werden Seemandelbaumblätter angeboten, die zuzätzlich eine mild desinfizierende und fungizide Wirkung haben.